Categories
BBD

LGBT: Kandidaten für Diskriminierung.
Holzmann, Tagnin und Gennaccaro unterzeichnen Manifest

Mehrere Kandidaten der morgigen Gemeinderatswahl in der Landeshauptstadt haben ein Dokument unterzeichnet, mit dem sie sich de facto dazu verpflichten, sexuelle Gleichberechtigung und Chancengleichheit zu bekämpfen. Dies teilt »mit Bestürzung« die schwul-lesbische Initiative Südtirols (Centaurus) via Facebook mit.

Die von Generazione Famiglia LMPT Bolzano vorbereiteten Erklärungen sehen vor, dass die KandidatInnen im Falle ihrer Wahl:

  • die Familie als natürliche, auf Heirat zwischen Mann und Frau gründende sowie auf die Aufnahme und den Schutz von Kindern ausgerichtete [Keimzelle der] Gesellschaft fördern und unterstützen;
  • die Finanzierung und Unterstützung von Schulprojekten unterlassen, die der sogenannten »Gender-Theorie« zuzuordnen sind;
  • den Austritt der Stadt Bozen aus dem RE.A.DY.-Netzwerk vorantreiben, einer Vereinigung von Kommunen, die sich besonders zur Nichtdiskriminierung von Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transsexuellen bekennen.

Das rückwärtsgewandte und illiberale Manifest haben unter anderem die Bürgermeisterkandidaten

  • Giorgio Holzmann (Alleanza per Bolzano/AxB)
  • Mario Tagnin (Uniti per Bolzano/UxB)
  • Angelo Gennaccaro (Für Bozen)

sowie folgende Gemeinderatskandidaten (Auszug) unterzeichnet:

  • Giovanni Benussi (AxB)
  • Alberto Sigismondi (AxB)
  • Enrico Lillo (AxB)
  • Marco Caruso (UxB)
  • Alessandro Forest (UxB)
  • Gianfranco Piccolin (UxB)
  • Carlo Vettori (Lega Nord/LN)
  • Luigi Nevola (LN)

Erschreckend, dass solche Leute glauben, die Südtiroler Landeshauptstadt in die Zukunft führen zu können.

In Italien gibt es bis heute keine offizielle Anerkennung gleichgeschlechtlicher Paare, was 2015 zu einer Verurteilung des Staates durch den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) geführt hat. Ein entsprechendes, durch Abänderungen stark abgeschwächtes Gesetz zur Einführung eingetragener Partnerschaften soll noch im Mai vom Parlament verabschiedet werden.

Siehe auch:
Discriminaziun Grundrechte Kohäsion+Inklusion LGBTQIA Politik Recht Soziales | | Carlo Vettori Giorgio Holzmann Giovanni Benussi | Social Media | Südtirol/o | Centaurus EGMR Lega PDL&Co. | Deutsch

13 replies on “LGBT: Kandidaten für Diskriminierung.
Holzmann, Tagnin und Gennaccaro unterzeichnen Manifest

Giorgio Holzmann (AxB), Giovanni Benussi (AxB), Alberto Sigismondi (AxB), Angelo Gennaccaro (Für Bozen), Giovanna Arminio (AxB), Evi Matala (AxB), Enrico Lillo (AxB), Marco Angeli (AxB), Marco Galateo (LN), Filippo Maturi (LN), Carlo Vettori (LN), Luigi Nevola (LN), Samanta Pramstrahler (LN), Kevin Masocco (LN), Mario Tagnin (UxB), Diego Salvadori (UxB), Marco Caruso (UxB), Barbara Pegoraro (UxB), Fabrizio Vadori (UxB), Franca Bonadio (UxB), Francesco Mafrici (UxB), Gabriele Giovannetti (UxB), Gianfranco Piccolin (UxB), Graziano Delmarco (UxB), Manuela Paparella (UxB), Mathias Guerra (UxB), Paolo Magnini (UxB), Valter Didiego (UxB), Alessandro Forest (UxB), Gabriele Galante (UxB).

Möglicherweise noch unvollständig.

Gewählt wurden laut vorläufigen, inoffiziellen Angaben der Gemeinde Bozen von den oben erwähnten Unterzeichnern:

  • Giorgio Holzmann
  • Giovanni Benussi
  • Marco Galateo
  • Filippo Maturi
  • Carlo Vettori
  • Luigi Nevola
  • Mario Tagnin
  • Marco Caruso
  • Alessandro Forest
  • Gabriele Giovannetti
  • Angelo Gennaccaro

Elf Stück. Und die drei CasaPound-Fritzen ticken diesbezüglich sicher auch nicht anders.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.