“Post-national.”

Heute im einsprachig deutschen Schweizer Kanton Basel-Stadt: Meinem mitreisenden umbrischen Bekannten fällt ein, dass er für die italienische Steuererklärung den Auszug seines Schweizer Postkontos für das Jahr 2012 braucht. Wir begeben uns also zur Post (PostFinance), wo er zunächst fragt, ob er mit der Dame am Schalter — pardon, am Tresen — Französisch sprechen darf, weil es ihm leichter falle, als Deutsch. »Ja, selbstverständlich!«

Doch als sie uns miteinander Italienisch reden hört, schwenkt sie automatisch auf diese Sprache um. Den Auszug werde sie — »naturalmente« — auf Italienisch ausdrucken, wenn er ihn für den italienischen Fiskus benötige. Dann empfiehlt sie ihm noch, das Konto in ein spesenfreies KontoPlus umzuwandeln, da er die entsprechenden Voraussetzungen erfülle. Sie verschwindet kurz hinter einer Tür und kommt mit dem italienischen Prospekt wieder.

PostFinance-Prospekt.

Die Lesenden werden sich vielleicht der Tragweite dieses völlig unscheinbaren Vorfalls bewusst: In Südtirol, wo es eigentlich genaue Zweisprachigkeitsvorschriften gibt, sind viele Formulare und Prospekte (bei der Post und anderswo) nicht in deutscher Sprache verfügbar. Zudem ist es in der Hauptstadt unseres mehrheitlich deutschsprachigen Landes bisweilen schwierig, auf Deutsch bedient zu werden. Zurückzuführen ist dies wohl vor allem auf die »nationalstaatliche Logik« — dass nämlich die italienische Post (wie auch sonst sehr vieles) grundsätzlich auf Italienisch funktioniert und die Mehrsprachigkeit höchstens ein Zugeständnis, eine Ausnahme, ist.

In der Schweiz funktioniert der Dienst aufgrund der mehrsprachigen Prägung des Landes grundsätzlich mehrsprachig, was selbst in einsprachigen Regionen einen mehrsprachigen Kundendienst gestattet.

Auf Italien umgelegt ist Basel nicht mit Bozen zu vergleichen, sondern etwa mit Mailand. Wie wahrscheinlich ist es, dass ein Südtiroler dort aus reiner Kundenfreundlichkeit im Postamt auf Deutsch bedient wird und ein Prospekt in deutscher Sprache bekommt (wenn dies offenbar nicht einmal in Südtirol im vorgeschriebenen Umfang möglich ist)?

Das mehrsprachige Land fördert die Mehrsprachigkeit in einsprachigen Regionen, während der Nationalstaat die Einsprachigkeit in mehrsprachigen Gegenden begünstigt. Das ist eine subtile, aber wirksame Tendenz.

Siehe auch: [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9]

  • proEuregio

    … zur Option EUROPAREGION (mit sehr mäßigem Widerhall) sollte man doch tatsächlich den Übertritt Südtirols an die Schweiz zur Diskussion stellen! Bereits Graubünden, unser Nachbar hätte viel zu zeigen, niemandem fiele ein zu sagen “wir-sind-in-der-Schweiz” um eine Diskussion in Sprachangelegenheiten zu beenden!

    0

    0
  • niwo

    Und noch Fragen darüber, ob der (italienische) Nationalstaat den geeigneten Rahmen darstellt um in Südtirol eine wirkliche Mehrsprachigkeit zu etablieren und zu garantieren?

    0

    0
  • jonny

    Basel mit Mailand vergleichen??
    Die Schweiz ist de facto ein mehrsprachiges Land, und das sieht man deutlich an diesem Beispiel. Aber wie kann man so ein Beispiel nach Italien übertragen? Italien ist de facto kein mehrsprachiges Land, und warum sollte ein öffentlich Angestellter in Mailand deutsch sprechen,?? Muss er auch nicht!
    Ist doch alles ein bisschen weit hergeholt, oder??

    0

    0
    • hunter

      jonny, du hast die botschaft des “vergleichs” falsch verstanden. es geht nicht darum, dass pervasion “fordert”, dass es in mailand deutschsprachige flyer geben sollte. er wollte vielmehr aufzeigen, wozu ein dezidiert mehrsprachiges land im gegensatz zu einem einsprachigen nationalstaat fähig ist.

      0

      0
      • Genau.

        (Übrigens müssen auch in Basel keine öffentlichen Beamten Italienisch sprechen.)

        0

        0
  • Pingback: Post national. | Brennerbasisdemokratie.()

  • Pingback: Wir brauchen (k)eine Landespolizei. | Brennerbasisdemokratie.()

  • Pingback: Postalische Momente. – Brennerbasisdemokratie.()

  • Pingback: Post: Zahlen, damit alles gleich bleibt? – Brennerbasisdemokratie.()

  • Pingback: Mehrsprachige Normalität. – Brennerbasisdemokratie.()