Categories
BBD

Entgleisungen.

Einmal mehr schottet uns Italien im »grenzenlosen« Europa vom sogenannten Ausland ab. Dies geschieht immer wieder durch absurd hohe Hürden, wie etwa bei der Intrastat-Erklärung, die in ihrer italienischen Umsetzung einen Teil des Warenverkehrs einschränkt. Der Versuch, den internationalen Zahlungsverkehr pauschal zu kriminalisieren und somit einzubremsen, scheiterte zum Glück an den Drohgebärden der EU.

Und nun das: Italien macht dem DB-Autozug den Garaus und schneidet somit Südtirol von einer ökologischen, aber auch wirtschaftlich interessanten Alternative ab — ganz nach dem zukunftsträchtigen Motto »von der Schiene auf die Straße«.

Der Landesverband der Handwerker (LVH) macht in einer Aussendung die italienische »Überregulierungswut« dafür verantwortlich, dass der Autozug fortan nur noch bis nach Österreich fahren wird. Vorschriften der italienischen Sicherheitsbehörden würden an den deutschen Schlaf- und Liegewagen — die nicht nur in Deutschland, Frankreich und Österreich, sondern bis gestern auch problemlos in Italien verkehrten — größere Anpassungen erforderlich machen, die kurzfristig nicht umsetzbar seien. »Es handelt sich wie so oft um eine Überreglementierung, wie es sie nur in Italien gibt«, so der LVH. Von Verhältnismäßigkeit kann in vielen Fällen tatsächlich nicht die Rede sein. Und während erst kürzlich in Prösels die Euregio beschworen worden war, wird die Binnengrenze noch einmal um ein absurdes Kapitel reicher, womit Bozen und Trient sich ein weiteres Mal von Innsbruck entfernen, anstatt näher zu rücken.

Siehe auch: 1/ 2/ 3/

Bürokratismus Ecologia Grenze Mobilität Recht Verbraucherinnen Wirtschaft+Finanzen | | | | Deutschland France Italy Nord-/Osttirol Österreich Südtirol/o | EU Euregio | Deutsch

8 replies on “Entgleisungen.”

Bezüglich des Internationalen Warenaustausches, für kleine Betriebe ist es sinnvoll bis zu einem bestimmten Grad Sachen im europäischen Ausland privat einzukaufen…

Wenn man in Südtirol auf einen Missstand aufmerksam macht, findet sich immer jemand, der ein gscheides »Aber« liefert:

  • Italien verbannt den Autozug? Ja, aber »nur« für drei Jahre, dann wird er voraussichtlich (!) eh eingestellt.
  • Im grenzenlosen Europa ist es nicht möglich, im iTunes-Store eines anderen Landes einzukaufen? Man fahre nach Innsbruck und kaufe sich eine Gutscheinkarte für den österreichischen Store…
  • Einige TV-Sendungen lassen sich in Südtirol per Internet-Streaming nicht ansehen (obwohl ich denselben Sender in Südtirol mit der Zimmerantenne unverschlüsselt empfangen kann)? Ja, aber man braucht sich ja »nur« eines Proxys zu bedienen, um die IP eines anderen Landes vorzutäuschen/anzunehmen.
  • Italien behindert durch Überreglementierung bei der Intrastat-Erklärung teilweise den gewerblichen Warenverkehr? Schon, aber man kann ja auch als Privater einkaufen (und auf die Absetzung der MwSt.) verzichten.

Naturlich gibt es fast immer ein Workaround. Doch selbst wenn wir mal beiseite lassen, dass all diese Workarounds zusammen hohe Zeit- und Energieverluste generieren oder dass nicht jeder ein Freak ist (oder werden will) ändern all diese Hinweise auch nichts am grundsätzlichen Problem.

Gäbe es einen Arzt — einen Pfuscher — der euch nicht heilt aber dauernd neue Gesundheitsschäden bei euch verursacht, würdet ihr dann versuchen, ihm das Handwerk zu legen oder würdet ihr euch jedes Mal von neuem in seine Hände begeben, weil es ja dann eh einen anderen Arzt gibt, der die von ihm verursachten Schäden teilweise beheben kann?

Bezüglich der Internetsache -> illegale Downloads
Zweisprachig und in top Qualität
Die ganzen tollen Streamingdienste funktionieren teilweise auch in Österreich nicht gscheid.
Wird sich in einem unabhängigen Südtirol nicht ändern.

“Gäbe es einen Arzt — einen Pfuscher — der euch nicht heilt aber dauernd neue Gesundheitsschäden bei euch verursacht, würdet ihr dann versuchen, ihm das Handwerk zu legen ” Wen meinen Sie denn damit? Ihre Einheizpartei? Gar den italienischen Staat? Wenn ich Stefano Stefani, den Bonsaiduce und einige Denker in südtiroler Foren außen vor lasse, kenne ich in Italien nur freundliche und geistig offensichtlich gesunde Menschen..

Der LVH ist seit Jahren ein beständiger Jammerer, was unsere Situation in Italien anbelangt. Doch das ist nur heiße Luft für die Massen.
Das ist eine SVP-Vorfeldorganisation.
Ich war selber Mitglied.
Als ich ein Problem hatte, teilte mir ein Funktionär mit, dass es mit dem Parteikartl schon leichter gehen würde, mir zu helfen…
So funktioniert das System Südtirol: Italien erzeugt Probleme, vor denen uns die SVP dann retten darf…

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *