Grüne und Flaggen.

Für uns Grüne sind Flaggen allgemein nicht so ein einfaches Thema, und ich glaube viele von uns identifizieren sich immer noch mit einem aus unserer Ahnengalerie, der mal gesagt hat, dass unsere Fahne unser Schneuztüchl ist bzw. umgekehrt. Also ein schwieriges Thema, allerdings löst es sich ganz sicher nicht dadurch, indem wir die Kompetenzen hierzu verlegen. In diesem Beschlussantrag steht nicht, dass es dann keine Fahnen mehr geben würde in Südtirol, sondern es ginge nur um eine andere Regelung der Beflaggung. Und das was man dahinter natürlich auch herauslesen kann, wie aus sehr vielen anderen Beschlussanträgen, die aus der gleichen politischen Richtung kommen: Da geht es vielmehr darum, möglichst die Präsenz des italienischen Staates in Südtirol zu minimieren. Und damit minimiert man aber auch das italienische Element in Südtirol, und das ist für einige Menschen in Südtirol, fast ein Drittel der Menschen in Südtirol vermutlich, doch ein Element der Identität. Das heißt jetzt nicht, dass das alles Nationalisten sind, ebensowenig wie alle Nationalisten sind, die in Österreich sich mit der Bundesfahne identifizieren oder in Dänemark oder in Schweden, was zum Beispiel etwas ist, was mir aufgefallen ist — wo ein ganz gelassener und fröhlicher und entspannter und sympathischer Umgang mit den Fahnen auch da ist. Und ich hab mir das jetzt kurz auch nachgeschaut und dort ist eine genaueste Regelung… und Schweden ist kein rückständiges Land in Europa. Eine genaueste Regelung, wann die Beflaggung stattzufinden hat, mit welchen Pixeln (?) die Fahnen abgedruckt sein können und so weiter… und sogar beim Namenstag der König und beim Geburtstag der Kronprinzessin wird die Nationalfahne ausgehängt. Will sagen, es gibt Emotionen, die mit den Fahnen zusammenhängen, diese Emotionen sind für jeden Menschen anders, in jedem Land auch anders und auch bei uns im Land bei den Menschen unterschiedlich. So wie den einen die Trikolore stört, und das ist durchaus nachzuempfinden, so stört vielleicht jemand anderen, dass auf jeder Alm eine Tiroler Fahne ist, jemand anderen vielleicht die Schützenflagge, die an bestimmten Tagen im Land weht, das sind einfach Fakten, die wir zur Kenntnis nehmen müssen. Ich sage nicht was gut und was böse (!) ist. Folglich: Wenn wir jetzt davon reden würden, Flaggen in unserem Land nicht mehr aufzuhängen, dann wäre das vielleicht etwas anderes. Aber einfach hier nur sagen “wenn wir diese Regelung festlegen würden, dann wäre das auf jeden Fall besser”, daran glauben wir eigentlich nicht. Folglich werden wir diesen Antrag nicht unterstützen.

Brigitte Foppa, Landtagsabgeordnete der Grünen, während der Landtagsdebatte (am 5. Mai 2015) zu einem Beschlussantrag der Süd-Tiroler Freiheit für eine eigene Flaggenordnung in Südtirol.

  • Es ist geradezu haarsträubend, mit welcher Vehemenz eine Grüne hier die Flagge eines Nationalstaats als identitätsstiftendes Element verteidigt, noch dazu — nicht zu vergessen — in einem Minderheitengebiet.
  • Als ob das »italienische Element« in einem Land ohne italienische Flagge nicht existieren könnte. Frau Foppa könnte sich vielleicht mal im Kanton Tessin oder in Graubünden umhören. Genauso dumm wäre es doch, in Südtirol die Anbringung der deutschen Flagge zu fordern, um das »deutsche Element« nicht zu »verleugnen«.
  • Die Flagge des Nationalstaats mit der Landesflagge zu vergleichen ist purer Nonsens. Hierzu hatte ich schon einen gesonderten Artikel verfasst.
  • Außerdem ging es beim Beschlussantrag um eine offizielle Beflaggungsregelung. Tiroler Flaggen auf den Almen sind hingegen genausowenig Gegenstand einer Vorschrift, wie Schützenflaggen an bestimmten Feiertagen. Der Vergleich ist also absurd.
  • Wennschon sorgt übrigens der Nationalstaat in Südtirol dafür, dass die Staatsflagge auf den Schutzhütten weht und widersetzt sich somit einer Liberalisierung. In Nord- und Osttirol ist die Bundesflagge auf Almhütten auffallend seltener anzutreffen, als die Staatsflagge an Almhütten in Südtirol. Dies, obschon die Bundesflagge in Nord-/Osttirol wesentlich »unproblematischer« ist, als die Trikolore hierzulande.
  • Dass Foppa den Unterschied zwischen einer Bundesflagge in Österreich (oder einer schwedischen Flagge in Schweden) und einer staatlich verordneten Trikolore in Südtirol nicht erkennen mag, ist ohnehin bemerkenswert.
  • Genau an diesem Unterschied liegt es unter anderem, dass es hierzulande keinen »fröhlichen« oder »entspannten« Umgang mit der Staatsflagge geben wird, auch dieses Argument schlägt demnach ins Leere. Foppa sagt zwar, die Emotionen gegenüber der Staatsflagge seien in jedem Land anders, sie zieht jedoch nicht die logische Konsequenz daraus. Vielleicht sollte sie sich mal in Schottland informieren, wie es dort mit dem Union Jack so aussieht.
  • Die Aussage, dass nicht automatisch besser sei, was wir selbst regeln, ist für selbsternannte Autonomiepatrioten wie die Grünen schließlich ein Armutszeugnis. Sie scheinen noch immer nicht verstanden zu haben, dass es bei einer Autonomie nicht notwendigerweise darum geht, alles besser zu machen, sondern vor allem darum, es so zu machen, wie es etwa unser Landtag autonom und demokratisch entscheidet. Nicht »besser«, sondern »angemessener« muss es lauten — die Autonomiepatrioten haben leider wieder eine Chance verpasst, sich zur Autonomie zu bekennen. Rom macht es halt doch besser.

Siehe auch:

Kohäsion+Inklusion Politik Recht Vorzeigeautonomie Zentralismus Zuständigkeiten | Zitać | Brigitte Foppa | | Grischun Scotland-Alba Südtirol/o Svizra Ticino | STF Südtiroler Landtag Vërc | Deutsch