Autorinnen und Gastbeiträge →

Warum ein mehrsprachiges Parlament wichtig ist.
Bewusstseinsbildung und Lerneffekt

Autor:a

ai

Mit der neuen Legislatur soll im spanischen Kongress die Mehrsprachigkeit Einzug halten: Zusätzlich zu Kastilisch werden die Abgeordneten im Plenum und in den Kommissionen des Unterhauses dann — wie schon im Senat — auch Baskisch, Galicisch oder Katalanisch sprechen dürfen. Von der katalanischen Nachrichtenagentur ACN befragt, haben mehrere Sprachwissenschafterinnen auf die nicht zu unterschätzende Bedeutung dieses Schrittes hingewiesen, die weit über reine Symbolik und auch über die individuellen Rechte der Abgeordneten hinausgeht. Sowohl Emili Boix, Professor der Universitat de Barcelona als auch seine Kollegin Cristina Gelpí und der UNESCO-Professor für Sprachpolitik Vicent-Climent Ferrando (beide von der Pompeu-Fabra-Universität) waren sich einig, dass diese Neuerung ein wichtiger Beitrag zur Normalisierung der Mehrsprachigkeit im Staat sein wird.

Die gelebte Mehrsprachigkeit im Parlament wird Bürgerinnen der einsprachigen Regionen regelmäßig den plurinationalen Charakter des spanischen Staates vor Augen führen. Das gilt insbesondere auch für Abgeordnete und Journalistinnen, die nicht aus den mehrsprachigen Gebieten stammen, denn ihnen wird dann quasi täglich die sprachliche Vielfalt ins Bewusstsein gerufen — was auch ihre gesetzgeberische bzw. journalistische Arbeit positiv beeinflussen kann.

Die Bürgerinnen der baskisch-, galicisch- und katalanischsprachigen Gebiete erfahren hingegen, dass ihre Sprachen auch außerhalb ihrer Regionen ernstgenommen werden und gleichberechtigt bestehen können

Die befragten Wissenschafterinnen gaben jedoch auch zu bedenken, dass es sich bei der Plurilingualisierung des Parlaments nur um einen ersten Schritt handeln könne, auf den zum Beispiel auch die Gleichstellung der Sprachen in der Staatsverwaltung folgen müsste.

In Italien könnte die Einführung der Mehrsprachigkeit im Parlament ebenfalls einen wichtigen Lerneffekt für Bürgerinnen, Abgeordnete und Medienvertreterinnen (vgl. 01 02 03) entfalten, doch eine entsprechende Forderung wurde meines Wissens noch gar nie artikuliert. Im Gegenteil: Selbst in den meisten Regionalparlamenten ist der Gebrauch der jeweiligen Landessprachen verboten.

Siehe auch: 01 02 03 04 | 05 06 || 01 02

Einen Fehler gefunden? Teilen Sie es uns mit. | Hai trovato un errore? Comunicacelo.

Comentârs

Scrì na resposta

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You are now leaving BBD

BBD provides links to web sites of other organizations in order to provide visitors with certain information. A link does not constitute an endorsement of content, viewpoint, policies, products or services of that web site. Once you link to another web site not maintained by BBD, you are subject to the terms and conditions of that web site, including but not limited to its privacy policy.

You will be redirected to

Click the link above to continue or CANCEL