Categories
BBD

Alpini: Unterberger greift Kritikerinnen an.

Mein Hinweis auf die Einführung des »faschistischen« Alpini-Gedenktags und auf das beschämende Abstimmungsverhalten der SVP-Senatorinnen wurde (teils wortgleich) von der Freiheitlichen Jugend übernommen. Auf Salto hat das Thema dann Elisa Brunelli in einem tollen Beitrag unter dem Stichwort »Revisionismus« verarbeitet.

Doch auf Facebook verteidigt Senatorin Julia Unterberger (SVP) ihr Abstimmungsverhalten im Senat auch noch mit folgenden Worten:

Das ist doch absurd! Die Alpini haben mit den Faschisten gleich viel zu tun wie die Schützen mit den Nazis. Was soll das rückwärts gewandte Kultivieren von Feindbildern? In Zeiten wie diesen? Schützen und Alpini machen längst viele Aktionen zusammen, sie sind zum Glück moderner als die Anhänger der verstaubten Freiheitlichen[.]

und

Ich gebe zu, dass sich die Einbringer die Erwähnung dieser Schlacht aus dem zweiten Weltkrieg hätten sparen können, aber sie spielt eine marginale Rolle. Es geht vor allem darum den gemeinnützigen Einsatz der Alpini mit einem Gedenktag (keinen Feiertag) zu ehren. Außerdem wurden die Alpini damals herangezogen um den Rückzug der ital. Truppen zu ermöglichen, das was vom Kanonenfutter der faschistischen Befehlshaber übriggeblieben ist.

Die Einbringer (von der rechtsradikalen Lega) haben »diese Schlacht« im nazifaschistischen Angriffskrieg gegen die UdSSR jedoch keineswegs nur »erwähnt«. Sie spielt auch keine »marginale Rolle«, wenn für den Gedenktag — mit dem 26. Jänner — ausgerechnet der Tag gewählt wurde, an dem die Schlacht stattgefunden hat. Und nein, die Alpini wurden auch nicht bloß herangezogen, um den Rückzug der italienischen Truppen zu ermöglichen, sondern waren an dem brutalen Angriffskrieg prominent beteiligt.

Wenn man die Kritik an einem Feiertag, den der Historiker Carlo Greppi (laut Brunelli) als einen der tiefsten Punkte in der Geschichte der italienischen Erinnerungskultur bezeichnet, als »rückwärtsgewandtes Kultivieren von Feindbildern« betrachtet, muss man irgendwo an der Kreuzung zwischen (oberflächlicher) Verständigung und echter Geschichtsaufarbeitung falsch abgebogen sein.

Anstatt ihren schweren Fauxpas einzugestehen und sich zu entschuldigen, zieht es die eigentlich progressive Senatorin an dieser Stelle vor, die Überbringer der schlechten Nachricht anzugreifen.


Nachtrag vom 9. April 2022: Inzwischen hat Senatorin Unterberger auch unter dem Salto-Beitrag einen Kommentar hinterlassen:

Questa polemica è assurda! Il provvedimento è stato votato da tutto il parlamento italiano senza un unico voto contrario. Tutti i parlamentari fascisti? Oppure è sbagliata la vostra interpretazione? Di certo non si voleva elogiare la guerra di aggressione di Mussolini, ma il sacrificio degli Alpini morti per aprire una via di fuga ai loro commilitoni. Lo si può leggere anche come statement contro la guerra , se non si preferisce aprire un dibattito tirato per i capelli. Inoltre non è certo compito di noi Sudtirolesi sindacare come e in quale giorno il parlamento italiano vuole celebrare il corpo degli Alpini. Rispettiamo le tradizioni italiane, come noi pretendiamo che vengano rispettate le nostre. Paradossale è che le accuse vengano proprio da quelli che accusano la SVP di alimentare tensioni etniche.

Grundsätzliches Missverständnis: Weder Frau Unterberger noch alle, die für diesen Gedenktag gestimmt haben, sind Faschistinnen. Sie lassen aber auch nur ein Mindestmaß an kritischem Umgang mit der faschistischen Geschichte vermissen, wie dies in Italien, ganz besonders in Zusammenhang mit dem Militär, leider sehr oft der Fall ist. Natürlich wird hier einer Episode in einem Angriffskrieg gehuldigt, dies als Statement gegen den Krieg interpretieren zu wollen, erinnert an George Orwell.

Wenn die Südtiroler Abgeordneten in Rom ihre Rolle ferner so verstehen, wie es Frau Unterberger beschreibt, sollten sie sich bei Themen, die Südtirol nicht unmittelbar betreffen, konsequent enthalten. Oder gleich zuhause bleiben. Im konkreten Fall aber haben sie sich erstens nicht enthalten, sondern dafürgestimmt und zweitens betrifft dieser skandalöse Gedenktag auch Südtirol, weil er auch hierzulande begangen werden wird.

Alle argumentativen Verrenkungen der Senatorin machen die Situation in meinen Augen nur noch schlimmer.

Siehe auch: 1/ 2/ 3/ 4/ 5/ 6/

Einen Fehler gefunden? Teilen Sie es uns mit. | Hai trovato un errore? Comunicacelo.

One reply on “Alpini: Unterberger greift Kritikerinnen an.”

Es mag reizvoll sein. Zur Erforschung und kritischen Gewiss- und Zukunftsvergessenheit gehört auch die wirkmächtige Tatsache: Auch das (pre- u. post)faschistische Italien hatte Krukkii di M.. ,auch, wenn uns die Tedeska ganz unterirdisch listig mit alternativem Repertoire der Geschichts- und Wahrzeitserzählungen kommt.
Nein, Hochfrauliche Unterberger eh. Zeller. Selbst im politischen Rom hat diesbezüglich ehrenwerterweise zumindest ein parlamentarisches Mandatträgerwesen anders gestimmt. Demokratie kann menschin nicht pausieren. Vgl. Ulrike Guérot

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You are now leaving BBD

BBD provides links to web sites of other organizations in order to provide visitors with certain information. A link does not constitute an endorsement of content, viewpoint, policies, products or services of that web site. Once you link to another web site not maintained by BBD, you are subject to the terms and conditions of that web site, including but not limited to its privacy policy.

You will be redirected to

Click the link above to continue or CANCEL