Autorinnen und Gastbeiträge →

Der jährliche Mitgliedsbeitrag.
Steuerbilanz

Autor:a

ai

In der SWZ Nr. 18/23 vom 12. Mai dieses Jahres war ein Beitrag erschienen, der die letzten Berechnungen der italienischen Notenbank zu den Steuersaldi von Regionen und autonomen Ländern zum Gegenstand hatte.

Demnach gehörte Südtirol auch 2019 ganz offiziell zu den Gebieten, die den italienischen Staat pro Kopf am meisten finanzieren mussten:

Durchschnittlich 2.859 Euro trug jede Südtirolerin — vom Neugeborenen bis zur Greisin, die eine mehr und der andere weniger — in nur einem Jahr netto zum Staatshaushalt bei, und zwar für Leistungen, die nicht hier erbracht wurden.

Nur sieben von 21 Gebieten sind Nettozahler, worunter Südtirol das einzige mit Sonderstatut ist.

Grundsätzlich ist gegen Umverteilung ja nichts einzuwenden, ganz im Gegenteil. Doch dafür, dass

  • Südtirol von diesem Staat ungefragt und gegen den Willen der Bevölkerung annektiert und Assimilierungsversuchen ausgesetzt wurde;
  • den Menschen hier auch später nie die Möglichkeit gewährt wurde, über die staatliche Zugehörigkeit zu befinden;
  • Südtirol viele Bereiche ohnehin selbst verwaltet und bezahlt;
  • regelmäßig der Vorwurf im Raum steht, wir würden vom Staat durchgefüttert und seien »undankbar«;
  • der Staat, den wir netto erheblich mitfinanzieren, unsere Sprachrechte regelmäßig, ja geradezu systematisch missachtet;
  • er auch sonst ständig auf Konfrontationskurs zum Land geht;
  • seine Dienstleistungen (euphemistisch ausgedrückt) nicht gerade vor Effizienz strotzen;
  • dessen Gesetzgebung europäischen Standards gesellschaftspolitisch (Ehe für alle, Gleichstellung, Antidiskriminierung, Sterbehilfe, Charta der Minderheitensprachen usw.) in vielen Belangen hinterherhinkt;
  • die Parteien, die uns von Rom aus regieren, in Südtirol keine ernstzunehmende demokratische Legitimation erfahren;

lassen wir uns die Mitgliedschaft in diesem — inzwischen auch noch neofaschistisch regierten — Staat ganz schön viel kosten, während übrigens das benachbarte Trentino Nettoempfänger ist. Die SVP behauptet zwar, die Finanzierung auf ein solides Fundament gestellt zu haben, es fragt sich aber für wen.

Siehe auch: 01 02 03



Einen Fehler gefunden? Teilen Sie es uns mit. | Hai trovato un errore? Comunicacelo.

Comentârs

Scrì na resposta

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You are now leaving BBD

BBD provides links to web sites of other organizations in order to provide visitors with certain information. A link does not constitute an endorsement of content, viewpoint, policies, products or services of that web site. Once you link to another web site not maintained by BBD, you are subject to the terms and conditions of that web site, including but not limited to its privacy policy.

You will be redirected to

Click the link above to continue or CANCEL