Sesselkleberei beendet.

Es bedurfte eines Urteils des Kassationsgerichts, um Christian Egartner dazu zu bewegen, seinen Landtagssessel endlich zu räumen. Gerichte hatten ihm bereits in erster und zweiter Instanz bescheinigt, dass er 2008 nicht wählbar war. Als erste Nichtgewählte seiner Partei wird Julia Unterberger seine Nachfolge antreten.

Finanziellen Schaden hat er dem Land nicht nur durch sein widerrechtlich empfangenes Politikergehalt zugefügt. Weil die SVP eine authentische Interpretation des Wahlgesetzes forcieren wollte, wurden auch Ressourcen des Landtages gebunden. Schließlich holte Landtagspräsident Dieter Steger (SVP) auf Kosten des Steuerzahlers auch noch zwei Gutachten ein, die angeblich zum Schluss kamen, Egartner müsse selbst nach seiner Verurteilung in zweiter Instanz nicht zurücktreten. Wenn das auch zutreffen sollte, ändert dies nichts an der politischen Opportunität, das Amt zumindest ruhen zu lassen, bis das Kassationsgericht entschieden hat.

Noch größer ist aber der Schaden, den Egartner und seine Partei der Demokratie und der Transparenz zugefügt haben. Dies, während die SVP gleichzeitig die politische Wählbarkeitsfeststellung aus Eigeninteresse missbraucht, um unliebsame Gegner auszuschalten.

Der Druck auf Landtagspräsident Dieter Steger steigt jetzt ebenfalls, da auch in seinem Fall erhebliche Zweifel an der Wählbarkeit bestehen. Solange ihn niemand anzeigt, wird es aber keine gerichtliche Feststellung geben — und auf einen Rücktritt warten wir wohl vergeblich.

Aktuell: Kundgebung vom 10. Juli.

+++ Ab 18.00 Uhr hat in Barcelona die bisher größte Kundgebung für das Recht auf Selbstbestimmung stattgefunden +++ Teilnehmerzahl: 1.500.000 – Alle Erwartungen übertroffen +++ Beginn verzögerte sich wegen hoher Teilnehmerzahl um eine Stunde +++ Gesamte Strecke der Kundgebung war gleichzeitig überlastet +++ Auch Dutzende Nebenstraßen völlig überfüllt +++ Kundgebung wollte sich auch nach zweimaliger Beendung durch die Organisatoren nicht auflösen +++ Berichterstattung · Videos · Fotos +++

Heute Samstag um 18.00 Uhr startet in Barcelona unter dem Motto »Som una nació. Nosaltres decidim« (Wir sind eine Nation. Wir entscheiden selbst) eine gigantische Kundgebung für das Recht auf Selbstbestimmung. Sie wurde als Reaktion auf das Urteil des spanischen Verfassungsgerichts einberufen, welches (kleine) Teile des neuen Autonomiestatuts von 2006 neu interpretiert bzw. außer Kraft setzt [gesonderter -Beitrag].

Alle Parteien, linke, rechte und grüne — mit Ausnahme der zentralistischen PP und C’s (zusammen 17 Sitze von 135 im katalanischen Parlament) — rufen zur geschlossenen Teilnahme auf, außerdem der katalanische Präsident Montilla (Partit Socialista), die katalanische Regierung, das katalanische Parlament, Gewerkschaften, alle katalanischen Universitäten. Über 1.600 Vereine und Organisationen (darunter der FC Barcelona, RCD Espanyol, alle Berufskammern und auch rund 100 Zuwanderervereine · [Liste]) haben sich angemeldet und zusammen über 600 Sonderbusse aus allen Teilen Kataloniens organisiert. Außerdem stellen die Staatsbahnen Renfe, die Landesbahnen Ferrocarils de la Generalitat sowie die Metro von Barcelona Sonderzüge zur Verfügung.

Mehrere Gemeinden haben sich mit Gemeinderatsbeschlüssen als »moralisch von der spanischen Verfassung ausgeschlossen« deklariert. Erwartet wird heute die größte politische Kundgebung, die Barcelona je erlebt hat, sowie die größte Massenveranstaltung Europas für das Recht auf Selbstbestimmung. Für die Organisation und Koordination zeichnet die kulturelle Dachorganisation à’mnium Cultural verantwortlich.

Auslandskatalanen in Berlin, Brüssel, Buenos Aires, Donostia, Dublin, London, Montreal, New York und Wien haben Unterstützungskundgebungen in den jeweiligen Städten angekündigt.

Auch von Südtirol aus ist es möglich, die Kundgebung live mitzuverfolgen und sich von der Teilnehmerzahl überwältigen zu lassen. Zumindest kurz reinschauen lohnt sich — vor dem »kleinen« WM-Finalspiel — ab 18.00 Uhr bestimmt:

Seit 17.50 Uhr: Liveübertragung des öffentlich-rechtlichen katalanischen Fernsehsenders TV3, in Südtirol per Satellit als »TV3CAT« über Astra zu empfangen. [Frequenz: 11597MHz · 22000KS/s · Ausrichtung: vertikal] ::: [TV3 im Livestream (beginnt nach einer Werbeeinblendung von wenigen Sekunden)] ::: [TV3-Livestream für iPhone und iPod: Gratis-App]

zudem:

[Twitter-Übertragung des Nachrichtensenders 3/24.cat mit vielen Bildern] ::: [Online-Liveberichterstattung von Somunanacio.cat] ::: [Flickr Foto-Uploads] ::: [Twitter: #somunanacio] ::: [Twitter-Übertragung von à’mnium Cultural]

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=I7Kk1tkYjDU&sns=em[/youtube]

The clip is based on the song ‘WE DREAM’, composed by singer Lluà­s Llach in 1979, after the adoption of the first Catalan Statute, and that has the same relevance today.

More than 40 people, organizations and civil society representatives have participated in this plural action, among which are the singers Marc Parrot, Lluà­s Llach, Gerard Quintana, Joan Fortuny (Elèctrica Dharma), Cesk Freixas, Pere Tapies, Josep M Portavella, ‘Titot’ and Celdoni Fonoll, former President of the Catalan Government ‘La Generalitat’ Jordi Pujol and former Presidents of the Parliament of Catalonia Heribert Barrera and Joan Rigol: actors Toni Alba, Clara Segura, Lluis Soler, Bella Agososu, Lluà­s Marco, Merce Pons, Montserrat Carulla and Lloll Bertrand; doctors Eduard Estivill i Benet Nomdedeu, labour representatives of CCOO Juan Carlos Gallego and UGT Jose M. Alvarez, the lawyer Magda Oranich, journalists and TV presenters Albert Om, Xavier Grasset, Jordi Basté, Toni Soler, Eloi Vila, Justo Molinero and Xavier Torres; the clown Jaume Mateu (Tortell Poltrona), the sportsmen Enric Massip; the chef Nando Jubany; philosopher Jordi Porta; the designer Juste de Nin; writers Marius Serra and Jordi Cabré, economists and political scientists Antoni Serra Ramoneda, Muriel Casals and Ferran Requejo and filmmaker Ventura Pons.

Schulgesetz unter Beschuss.

Unfassbar: Auf Antrag der Süd-Tiroler Freiheit wurde gestern in der zuständigen Landtagskommission — mit Zustimmung der SVP und Enthaltung der Demokraten — der Auftrag aus dem neuen Schulgesetz gestrichen, Schüler zu »mehrsprachigen Bürgern« zu erziehen. Dies teilt der Grünen-Abgeordnete Riccardo Dello Sbarba mit. Er habe aber gemeinsam mit Hans Heiss bereits einen Gegenantrag gestellt, um den Passus wieder einzuführen. Er wird voraussichtlich im September diskutiert, sobald das Gesetz die Kommission verlässt und ins Plenum kommt.

Il termometro del bilinguismo.

di Romano Viola

Sono decenni che si parla del «patentino». E’ stato odiato come la quintessenza di tutti i mali dell’Autonomia. Sulla lotta al patentino molti politici hanno imperniato la carriera. Intorno ad esso sono sorte leggende metropolitane. Ottimi conoscitori della lingua di Lutero e di Goethe sarebbero stati respinti solo per colpa di commissioni ingiuste e feroci. Perfetti bilingui sarebbero caduti solo per colpa di domande-carogna su parole impossibili. E così via lacrimando.

Diversi politici hanno tentato per anni, con tenacia, di aggirare il patentino con l’ipocrita proposta di conferirlo, in automatico, assieme al diploma di maturità. E’ una fortuna che non ci siano riusciti: la già scarsa motivazione dei nostri studenti per lo studio del tedesco avrebbe subito un colpo mortale. L’Unione Europea ha poi imposto alla Provincia di accettare, oltre al certificato del patentino, anche quelli rilasciati da altri Istituti linguistici. La soddisfazione è stata subito generale. Confesso una certa fatica a coglierne le ragioni. Se l’esame del «Goethe Institut» si rivelerà più difficile da superare di quello del patentino, nessuno lo farà. Se la difficoltà sarà la stessa, non cambierà nulla. Se invece l’esame del «Goethe» si rivelerà più facile, allora nessuno farà più il patentino: e la conoscenza del tedesco fra gli italiani scenderà ancora.

Il patentino, in fondo, sta alla conoscenza della seconda lingua come il termometro sta alla febbre. Il problema è la febbre, non il termometro. Dalla febbre si guarisce con una dieta appropriata e medicine efficaci. Non mi risulta che si guarisca cambiando il termometro. Anche per quella sorta di «febbre» linguistica rappresentata dall’ignoranza del tedesco vale, in fondo, lo stesso discorso. Per guarirla esiste, da sempre, una sola cura efficace: lo studio. Dopo di che tutti i patentini-termometro (purché funzionino in modo corretto) vanno bene.

La rischiosa reintroduzione dei nomi inventati.

di Thomas Benedikter*

La polemica sui cartelli non bilingui forse servirà da molla per far chiarezza legale portando il Consiglio provinciale all’approvazione di una nuova disciplina. Ma sicuramente l’offensiva in corso per bilinguizzare i cartelli non mancherà di provocare irritazione fra la popolazione di lingua tedesca. Questa, nel caso dei cartelli dell’AVS, non vede tale intento come applicazione legittima del principio di parità delle lingue, principio valido e in generale accettato per la segnaletica ufficiale della Provincia, ma come estensione geografica in profondità di uno scempio nei confronti del patrimonio culturale di toponimi storici. I sentieri di montagna finora rappresentavano una specie di zona protetta dai nomi inventati di sana pianta da Tolomei. Per decenni i cartelli monolingui dell’AVS non avevano dato fastidio né avevano creato danni a turisti. Si immagini il nuovo rancore che susciterà l’estensione del “prontuario” a tutto il paesaggio alpino, come voluto dal ministro Fitto, si immagini la delusione fra alpinisti, e non solo fra i 40.000 iscritti dell’AVS, nel vedere il CAI a voler imporre l’estensione dei nomi di Tolomei, e a rifiutare le proposte di compromesso dell’AVS, disponibile ad aggiungere sui cartelli le indicazioni tecnico-geografiche (malga, valle, rio ecc.). La promulgazione, nel 1923 e 1940, degli 8.000 nomi inventati da Tolomei, da parte dei sudtirolesi è sempre ricordata come uno stravolgimento del carattere culturale del territorio cresciuto nella storia, parte del tentativo fascista di riscrivere la storia della provincia. Sicuramente la responsabilità politica principale ricade sulla maggioranza politica nel Consiglio che non ha ancora saputo regolamentare la toponomastica in base a valori democratici e antifascisti, in accordo con le relative convenzioni dell’ONU e con lo statuto di autonomia, chiarendo che bilinguismo non significa necessariamente bi-nomismo. Rendere i cartelli dei sentieri comprensibili a tutti non richiede necessariamente accettare e rivalutare 4.000 nomi del prontuario tolomeiano, ma aggiungere i termini geografici-tecnici ai toponomi originali tedeschi e ladini. Anche in altre parti d’Italia il patrimonio culturale dei toponimi delle minoranze, dalla Sardegna alla Valle d’Aosta, è rimasto intatto oppure è stato ripristinato. L’insistenza del mondo politico italiano nella preservazione e perfino estensione dell’applicazione pubblica dei nomi tolomeiani non solo rischia di danneggiare la convivenza fra i gruppi, ma in fin dei conti fa anche a pugni con ogni seria elaborazione della storia della nostra provincia in chiave democratica.

*) Thomas Benedikter è ricercatore a Bolzano, autore di «Autonomien der Welt» (ATHESIA, Bolzano 2007) e «The World’s Working Regional Autonomies» (ANTHEM, Londra/Nuova Delhi 2007).

Gesundheit per Volksentscheid.

In Bayern waren heute über neun Millionen Bürgerinnen aufgefordert, über eine deutliche Verschärfung des Nichtraucherschutzgesetzes abzustimmen. Obschon die Auszählung noch nicht abgeschlossen ist, zeichnet sich bereits eine deutliche Mehrheit für die Vorlage ab. Brennerbasisdemokratie gratuliert den Bayerinnen zu diesem Erfolg — sie sorgen nun selbst dafür, was Bayerns Politiker (unter dem Druck von Gastwirte- und Tabaklobbys) bisher nicht geschafft hatten.

In Südtirol wäre der Entscheid übrigens wegen der zu hohen Beteiligungshürde wahrscheinlich nicht gültig gewesen — im Freistaat zeichnet sich nämlich einschließlich der Briefwählerinnen eine Teilnahme von unter 40% ab.

Ungeprüfte Zweisprachigkeit?

von Verena Frei und Diego Poggio*

Nur weil in Südtirol zwei Sprachen gesprochen werden, heißt das noch lange nicht, dass jeder sie beherrscht. Wer beispielsweise beim Land arbeiten will, muss die Kenntnis der beiden Sprachen belegen. Bisher musste dafür der berühmt-berüchtigte amtliche Zweisprachigkeitsnachweis erworben werden: eine schriftliche und mündliche Prüfung in den beiden Landessprachen, nach deren Bestehen man ein Leben lang von sich behaupten konnte, zweisprachig zu sein.

Da es jedoch nicht ganz EU-konform war, dass das Land die Monopolstellung zum Erstellen dieses Attestates hatte, musste man sich Alternativen überlegen.
Am Dienstag, dem 29. Juni 2010, trat nun die Neuregelung bezüglich des Nachweises der Zweisprachigkeit in Kraft. Nun werden auch deutsche und italienische Sprachzertifikate als gleichwertig anerkannt. Es wird in Zukunft also so ausschauen, dass man nicht nur mehr mit dem amtlichen Zweisprachigkeitsnachweis seine Zweisprachigkeit belegen kann, sondern auch mit jenen Zertifikaten, die dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen entsprechen. Diese werden auf deutscher Seite beispielsweise vom Goethe-Institut und für Italienisch von der Società  Dante Alighieri vergeben. Die darin vorgesehenen Studen A2, B1, B2 und C1 entsprechen den Zweisprachigkeits-Laufbahnen D, C, B und A. Bescheinigungen über den Besuch von Sprachkursen und anderweitig ausgestellte Sprachzeugnisse werden nicht anerkannt. Erhält jemand ein solches Diplom nur in einer der beiden Sprachen, muss er immer noch eine Prüfung in der jeweils anderen Sprache bestehen, um den Zweisprachigkeitsnachweis zu erlangen, unabhängig davon, ob es sich um seine Muttersprache handelt oder nicht. Wie auch beim bisherigen Zweisprachigkeitsnachweis muss man belegen, die eigene Sprache zu beherrschen, was in einem Land, in dem Dialekt gesprochen wird, ja nicht immer der Fall ist.

Außerdem — und das ist die zweite Alternative zur herkömmlichen Zweisprachigkeitsprüfung A — ist die Kombination aus dem Abschluss einer Oberschule in der einen und dem Abschluss eines Uni-Studiums in der jeweils anderen Sprache gültig, um automatisch, also ohne zusätzliche Prüfung, in den Genuss des Zweisprachigkeitsnachweises A (bzw. C1 des Europäischen Referenzrahmens) zu kommen.

Von dieser neuen Maßnahme sind freilich viele Südtiroler Studierende betroffen: Dazu gehören all jene, die eine deutsche Matura haben und ihr Hochschulstudium in Italien fortsetzen, aber auch all jene, die aus einer italienischen Oberschule kommen und in Innsbruck oder Wien ein Studium absolvieren. Voraussetzung für die Erlangung dieses Diploms ist, dass das Uni-Studium vorwiegend in deutscher oder italienischer Sprache absolviert worden ist. Das heißt auch, dass etwa das mehrsprachige Studium an der Uni Bozen oder jenes an der Claudiana nicht als Sprachnachweis anerkannt wird.

Ein größeres, noch zu bewältigendes Problem dürfte allerdings jenes für Maturanten sein, die zwar deutscher oder italienischer Muttersprache sind, aber aus freien oder zwingenden Gründen ihre Matura an einer Oberschule der anderen Sprache ablegen. Dies ist im Besonderen beim folgenden Fall kritisch zu betrachten: In Bozen gibt es das “Istituto Walther”, eine private Schule, in der ein Deutschsprachiger in der vierten Oberschulstufe einsteigen kann und nach erfolgreicher Maturaprüfung ein italienisches Diplom ausgestellt bekommt. Nun nehmen wir an, geht dieser deutschsprachige Maturant mit diesem italienischen Maturadiplom nach Österreich zum Studieren. Nach abgeschlossenem Studium und Rückkehr nach Südtirol bekommt dieser automatisch den Zweisprachigkeitsnachweis A ausgestellt — für die höchste Ebene also. Das Bedenkliche an dieser Sache ist, dass dieser Student in seiner schulischen Karriere nur ein Jahr italienischen Unterricht hatte und dafür den höchsten Zweisprachigkeitsnachweis bekommt.

Ein ähnlich problematischer Fall ergibt sich, wenn beispielsweise jemand in Österreich studiert hat und dann einen einjährigen Master in Italien besucht. Außerdem stellt sich die Frage der Unterrichtssprache an einer Uni, nämlich ob es legitim ist, einem Mathematikabsolventen, der freilich — sprachlich gesehen — nicht sonderlich fit sein muss, um sein Studium zu beenden, einen Zweisprachigkeitsnachweis A auszustellen.

*) die Autoren sind Mitarbeiter der Südtiroler HochschülerInnenschaft.

Südtirol ist Vielfalt.

Vor knapp einem Monat hat Centaurus eine hervorragende und intelligente Sensibilisierungs-Kampagne gegen Diskriminierung von Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transgender gestartet. Die in je einer der drei Landessprachen abgefassten Plakate wurden, auf ganz Südtirol verteilt, an 69 Bushaltestellen angebracht. Anlass war unter anderem der homophobe Übergriff von Anfang Mai in Bozen.

Einerseits ist es traurig, dass solche Kampagnen überhaupt noch nötig sind. Andererseits bewerte ich ihre Durchführung äußerst positiv. Es spricht übrigens für die Südtiroler Gesellschaft, dass die bewusst provokativen Slogans — und die Anlehnung an das Tourismus-Marketing — keine ernstzunehmenden Kontroversen, sondern größtenteils Zustimmung hervorgerufen haben