EU-Abgeordnete schreiben Rajoy.

Nach den Abgeordneten zum dänischen Folketinget schrieben nun 48 Mitglieder des Europaparlaments (aus 19 Ländern und sechs Fraktionen) dem spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy (PP) einen Brief, um gegen die Repression in Katalonien zu protestieren. Der verdeckte Ausnahmezustand in der Region widerspreche den EU-Verträgen und der Grundrechtecharta. Die Abgeordneten kritisieren die Judizialisierung der Selbstbestimmung und fordern Spanien zu einem konstruktiven Umgang mit der »legitimen Forderung« nach einem Referendum auf.

Herbert Dorfmann (SVP) hat den Brief genausowenig unterzeichnet, wie andere Mitglieder der EVP-Fraktion.

Mr. Mariano Rajoy Brey,

President of the Government of Spain

As elected Members of the European Parliament, we would like to express our deep concern regarding the situation in Catalonia, which has reached a critical point.

The repressive actions and threats carried out by the Spanish authorities, mainly the Spanish police, against civil servants, MPs, mayors, media, companies and citizens during these last few days are not only a violation of basic fundamental rights but a wrong approach to handle a political question.

We are aware that 14 high-ranking government officials have been arrested by the Guardia Civil, and 5 Ministries of the Catalan Government have been raided, de facto Catalonia lives under an undeclared état de siege that goes against the EU Treaties and the EU Charter of Fundamental Rights.

These actions are unacceptable and we demand you to backtrack immediately.

The separation of powers is the cornerstone of any democratic society and the use of judiciary and legal action to deal with a matter of a political nature is a mistake and an abuse and misuse of power.

Politicians, not judges or police forces, should primarily deal with political disagreements in any European democratic country.

The debates in the Catalan Parliament to call a referendum on independence that has a wide support from the Catalan population cannot lead to a court case being brought by the Spanish government against its President and bureau. Thus, these breaches of freedom of expression and freedom of assembly are not acceptable in the European Union democratic standards, so it is our duty, as Members of the European Parliament, representing European citizens, to condemn these disproportionate reactions from the Spanish authorities to the political legitimate claim of Catalan society for a self-determination referendum. We call the Spanish government to stop its repressive actions immediately, stop violating civil rights and play a constructive role and engage, immediately, in a political dialogue with the Catalan authorities.

Yours sincerely,

MEP Jordi Solé (Greens/EFA), MEP Josep-Maria Terricabras (Greens/EFA), MEP Ramon Tremosa (ALDE), Monika Vana (Greens/EFA), Mark Demesmaeker (ECR), Sander Loones (ECR), Helga Stevens (ECR), Bart Staes (Greens/EFA), Ernest Urtasun (Greens/EFA), Helmut Scholz (GUE/NGL), Barbara Lochbihler (Greens/EFA), Fabio de Masi (GUE/NGL), Maria Heubuch (Greens/EFA), Rina Ronja Kari (GUE/NGL), Margrete Auken (Greens/EFA), Indrek Tarand (Greens/EFA), Izaskun Bilbao (ALDE), Lídia Senra Rodríguez (GUE/NGL), Tania González Peñas (GUE/NGL), Miguel Urban Crespo (GUE/NGL), Estefanía Torres Martínez (GUE/NGL), Xabier Benito Ziluaga (GUE/NGL), María Dolores Sánchez Caldentey (GUE/NGL), Josu Juaristi (GUE/NGL), Merja Kyllönen (GUE/NGL), Jussi Halla-Aho (ECR), José Bové (Greens/EFA), Pascal Durand (Greens/EFA), Hans-Olaf Henkel (ECR), Benedek Jávor (Greens/ALE), Matt Carthy (GUE/NGL), Martina Anderson (GUE/NGL), Liadh Ni Riada (GUE/NGL), Lynn Boylan (GUE/NGL), Barbara Spinelli (GUE/NGL), David Borrelli (EFDD), Petras Austrevicius (ALDE), Tatjana Zdanoka (Greens/EFA), Ana Gomes (S&D), Renate Weber (ALDE), Bodil Valero (Greens/EFA), Ivo Vajgl (ALDE), Igor Soltes (Greens/EFA), Jill Evans (Greens/EFA), Molly Scott (Greens/EFA), Jean Lambert (Greens/EFA), Ulrike Müller (ALDE)

UN-Sonderberichterstatter unterstützt Katalonien.

Alfred de Zayas, UN-Sonderberichterstatter »zur Förderung einer demokratischen und gerechten internationalen Ordnung« des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte (UNHCHR), hat folgende Pressemitteilung veröffentlicht, in der er die Verletzung des Selbstbestimmungsrechts in Katalonien kritisiert und an Spanien und die Europäische Kommission appelliert, das Referendum zuzulassen. De Zayas weist ausdrücklich darauf hin, dass das internationale Recht nicht durch nationales Recht ausgehebelt werden darf und dass die Selbstbestimmung nicht auf die Entkolonisierung beschränkt ist.

Violation of the right of self-determination of the Catalan People

GENEVA –  Since 2015 The UN Independent Expert on the promotion of a democratic and equitable international order, Alfred de Zayas, has received communications from representatives of civil society in Cataluña drawing attention to a cluster of violations of human rights and the rule of law by the Spanish government. These communications were duly transmitted to the Spanish government without the desired effect.
On international day of Peace, the Independent Expert recalls that the right of self-determination is ius cogens and that no State can violate peremptory norms of international law with impunity.  The Spanish Constitution itself stipulates in its articles 10 and 96 the supremacy of international law and in particular international human rights law over of domestic law. The Venice Commission has criticised the expansion of powers of the Spanish Constitutional Court to go beyond interpretation of the constitution with new executive competencies and the power to impose sanctions.
The Independent Expert calls on the government of Spain to respect the right of the people of Catalonia to exercise the democratic right of freedom of expression in the form of organizing and conducting a referendum, in the same way as the peoples of many territories including Quebec, Scotland, Montenegro have been able to vote on their status.
Indeed, self-determination is not limited to the decolonisation context and it is high time that governments accept that the realization of internal or external self-determination is an effective conflict preventive strategy and indispensable to a democratic and equitable international order. The expert fully endorses the report by a commission of International Experts, “Catalonia’s Legitimate Right to Decide”, presented at a side-event of the Human Rights Council on 13 September 2017 by one of the co-authors, Professor Nicolas Levrat, head of the International Law Department of the University of Geneva.
On international day of Peace the Independent Expert calls on the European Commission to defend the right of the Catalan people to express their identity in the form of a referendum, compatible with European law and international law. The European Commission should condemn the use of direct and indirect force on a population who is intent on expressing its right to choose.
The independent expert calls on Spain to suspend all measures of repression against the people of Catalonia and to cease interfering with the exercise of fundamental democratic rights, including the rights of freedom of expression, freedom of assembly and association, and the non-derogable right of the self-determination of all peoples.

Siehe auch: [1] [2] [3] [4]

Amnesty sieht Menschenrechte in Gefahr.
Stellungnahme zur Lage in Katalonien

Die Bürgerrechtsorganisation Amnesty International meldet sich zur Situation in Katalonien zu Wort und fordert die staatlichen und katalanischen Behörden auf, die Rechte auf freie Meinungsäußerung, Versammlungs- und Kundgebungsfreiheit zu garantieren.

In der Stellungnahme kritisiert die Organisation, dass eine Kundgebung in Madrid und eine Podiumsdiskussion im Baskenland untersagt worden seien. Auch die katalanische Gemeinde Castelldefels habe mehrere Veranstaltungen untersagt. Außerdem warnt Amnesty International davor, die spontanen Proteste infolge der Verhaftungen vom 20. September zu kriminalisieren. Sie seien Ausdruck einer lebendigen Demokratie.

Amnesty erinnert daran, dass die Notwendigkeit und die Verhältnismäßigkeit etwaiger restriktiver Maßnahmen laut UN-Komitee für Menschenrechte stets nachzuweisen ist. Zudem umfasse die Versammlungsfreiheit ausdrücklich die Möglichkeit, sich im öffentlichen Raum so zu versammeln, dass eine angemessene öffentliche Wahrnehmung gesichert sei.

Abschließend kritisiert die Bürgerrechtsorganisation das Vorgehen der Justiz gegen Medien, die trotz Verbots Werbung für die Abstimmung vom 1. Oktober geschaltet haben. Jegliche Werbung und Propaganda für das Referendum zu untersagen, wie eine einschlägige gerichtliche Anweisung vorsehe, widerspreche internationalen und regionalen Menschenrechtsstandards.

Amnesty kündigt an, die Lage weiterhin genau zu beobachten und weist darauf hin, dass es — gerade in einer angespannten Situation — Aufgabe der Behörden sei, Menschenrechte selbst einzuhalten und deren Einhaltung zu gewährleisten.

EU laut Dorfmann »vernünftig«.

Interview mit Herbert Dorfmann, MdEP (SVP) in der TAZ zu Katalonien. Zwei Schnipsel:

Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat erklärt, dass Brüssel die Entscheidung, wie auch immer sie ausfällt, akzeptieren wird. Das ist die einzig vernünftige Vorgehensweise. Es wäre falsch, wenn sich die EU jetzt auf die eine oder andere Seite schlagen würde.

Niemand verlangt, dass sich Juncker auf die eine oder auf die andere Seite schlägt. Vernünftig ist die Vorgehensweise der EU aber wohl keineswegs, wenn sie zu den schweren Repressionsmaßnahmen nichts zu sagen hat. Wie will der Kommissionspräsident die Entscheidung der Katalaninnen respektieren, wenn die Entscheidung mit Gewalt verhindert wird?

Die EU hat […] kein Interesse an einer neuen Kleinstaaterei.

Sagt allen Ernstes der Vertreter einer Südtiroler Partei, die die Regionalisierung Europas will? Ist es nicht eher so, dass sich die EU diese aggressiven Nationalstaaten nicht mehr leisten kann?

Blut vs. Wille.

Die Verfassung gründet sich auf die unauflösliche Einheit der spanischen Nation, gemeinsames und unteilbares Vaterland aller Spanier.

Artikel 2 der spanischen Verfassung und “Stein des Anstoßes”

SPIEGEL ONLINE: Wer ist für Sie eigentlich Katalane?

Puigdemont: Der katalanische Nationalismus ist nicht ethnisch. Das ist unsere Stärke, darauf sind wir stolz. Katalonien ist ein Land der Einwanderer. 70 Prozent aller Katalanen haben mindestens ein Elternteil, das Wurzeln außerhalb unseres Landes hat. Es gibt viele Identitäten und Traditionen, sie widersprechen sich nicht. Wir stehen nicht für das alte Konzept: Ein Staat, eine Nation, eine Sprache, ein Volk. Katalane ist, wer hier lebt und arbeitet – und das auch will.

Der katalanische Ministerpräsident Carles Puigdemont im Spiegel-Interview

Besser lässt sich der Unterschied zwischen einer Geisteshaltung aus dem 19. und einer aus dem 21. Jahrhundert nicht beschreiben.

Landespolizei, Katalonien will Kommando behalten.

Der spanische Staat versucht, die Kontrolle über die katalanische Landespolizei Mossos d’Esquadra an sich zu reißen. Sowohl das Innenministerium in Madrid, als auch die Staatsanwaltschaft haben sich für diesen folgenschweren Schritt ausgesprochen.

Hèctor López Bofill, Professor für Verfassungsrecht an der Pompeu-Fabra-Universität, wies jedoch auf die Illegalität dieser Maßnahme hin, die nur bei Ausrufung des Ausnahmezustands möglich wäre:

Der katalanische Innenminister, Joaquim Forn, teilte mit, die katalanische Regierung werde sich auf die Übernahme der Landespolizei nicht einlassen. Dem schloss sich die wichtigste Polizeigewerkschaft der Mossos (SAP) postwendend an.

Mossos-Chef Major Josep Lluís Trapero bestätigte ebenfalls seine Absicht, die Hoheit über die katalanische Polizei zu behalten.

Appello contro la deriva autoritaria.

Il referendum sull’indipendenza convocato dal governo catalano per il prossimo 1˚ di ottobre si sta trasformando in una grande questione democratica. Per impedirne la celebrazione il governo spagnolo sta applicando una strategia autoritaria e repressiva delle libertà e dei diritti fondamentali delle cittadine e cittadini catalani minacciando penalmente sindaci, deputati, autorità pubbliche, giornalisti, perfino coloro che decidano di andare a votare  o vadano a comporre i collegi elettorali. Il governo Rajoy annuncia il commissariamento delle finanze della Generalitat catalana. La polizia entra negli edifici del Governo catalano, arresta alcuni rappresentanti importanti della Generalitat, entra nelle redazioni dei giornali, sospende manifestazioni, chiede l’identificazione di partecipanti e organizzatori, sequestra materiale di propaganda referendaria. Le istituzioni catalane – governo, parlamento, Comune di Barcellona e oltre 790 Comuni rappresentativi dell’85% della popolazione catalana – sono unite nel respingere questo attacco alla democrazia e chiamano la popolazione a una risposta pacifica e alla partecipazione al voto dell’1 di ottobre. Davanti a questi fatti e preoccupati per una possibile ulteriore involuzione autoritaria, condanniamo il comportamento irresponsabile e anti-democratico del governo spagnolo e chiediamo una soluzione politica, democratica e pacifica del conflitto istituzionale in corso.

  • Giorgio Airaudo (deputato Sinistra Italiana)
  • Mauro Beschi (com. esec. Coordinamento Democrazia Costituzionale)
  • Elena Marisol Brandolini (giornalista)
  • Beatrice Brignone (deputata Possibile)
  • Francesca Chiavacci (presidente nazionale Arci)
  • Giuseppe Civati (segretario Possibile)
  • Fausto Durante (coordinatore area politiche europee e internazionale Cgil)
  • Gennaro Ferraiuolo, (docente Università Federico II di Napoli)
  • Alfonso Gianni (cons. dir. Coordinamento Democrazia Costituzionale)
  • Giancarlo Giordano (deputato Sinistra Italiana)
  • Alfiero Grandi (vicepresidente Coordinamento Democrazia Costituzionale)
  • Alberto Leiss (giornalista)
  • Betty Leone (Mdp-articolo1 Movimento Democratici Progressisti)
  • Andrea Maestri (deputato Possibile)
  • Giulio Marcon (deputato Sinistra Italiana)
  • Marisa Nicchi (deputata Mdp-articolo1 MovimentoDemocraticiProgressisti)
  • Luca Pastorino (deputato Possibile)
  • Elena Pistolesi (docente Università di Modena e Reggio Emilia)
  • Patrizio Rigobon (docente Università Ca’ Foscari di Venezia)
  • Bia Sarasini (giornalista)
  • Vincenzo Vita (presidente Associazione Rinnovamento della Sinistra)
  • Maurizio Acerbo (segretario nazionale PRC)
  • Piero Di Siena (giornalista)
  • Roberto Musacchio (L’Altra Europa con Tsipras)

Vedi anche: [1] [2] [3] [4] [5] [6]

Quotation (397): Die Südtirol-Klischees.

Einem Klischee zufolge ist Südtirol ein ungeheuer autonomes Land. Einem zweiten Klischee zufolge gibt es klare Vorstellungen davon, wie diese Autonomie künftig aussehen soll.
Das erste Klischee stimmt. Wohl auch deshalb wird Landeshauptmann Arno Kompatscher zum Beispiel nie müde zu sagen, dass Südtirol “ein Abbild des europäischen Ideals” sei.

Chefredakteurin Alexandra Aschbacher, ff Nr. 38/2017 (hier)

Das erste Klischee habe ich schon oft gehört. Es stimmt aber — wenigstens im internationalen Vergleich — gerade nicht. Auch einfache deutsche Bundesländer haben mitunter deutlich größere Befugnisse, als Südtirol (Schule, Landespolizei, Gerichtsbarkeit…).

Das zweite Klischee habe ich noch nie gehört.

Siehe auch: [1]